Heute vor 30 Jahren, am 1. Juni 1991, wurde mit Karl-Heinz Joseph wieder ein Sozialdemokrat Bürgermeister in Walldürn.

Veröffentlicht am 01.06.2021 in Historisches
 

Die Sensation war eigentlich schon am 10. März 1991 perfekt, mit einer komfortablen Mehrheit von 53,8 % der abgegebenen Wählerstimmen wurde Karl-Heinz Joseph im ersten Wahlgang, bei drei Mitbewerbern, zum Bürgermeister von Walldürn gewählt. Damit zog 25 Jahre nach der Ära Trautmann wieder ein Sozialdemokrat ins Walldürner Rathaus ein. Lange Zeit galt Walldürn als unbezwingbare Hochburg der Christdemokraten.

Was für Karl-Heinz Joseph die Erfüllung eines lange gehegten Berufswunsches war, war für seinen SPD-Ortsverein ein Höhepunkt in der Ortsvereinsgeschichte und das Fundament für eine erfolgreiche kommunalpolitische Arbeit in den Folgejahren. Für die Walldürner CDU war das Ergebnis der Wahl, nach eigenem Bekunden „mehr als niederschmetternd“, wie der damalige Stadtverbandsvorsitzende seine Mitglieder wissen ließ.

Karl-Heinz Joseph wurde 1954 in Kaiserslautern in der Pfalz geboren und wuchs in Erfenbach, heute einem Stadtteil von Kaiserslautern, auf. In Erfenbach war sein Vater Bürgermeister, so dass er von klein auf großes Interesse an politischen Themen fand und sich früh erst bei den Jusos in Kaiserlautern und später in der SPD engagierte. Seine Leidenschaft war stets die Kommunalpolitik, sein Engagement galt stets seinen Mitmenschen.

Durch den Wehrdienst kam er nach Walldürn, wo er seine Frau kennenlernte. Hier fand er seine zweite Heimat, an deren Gestaltung er an verantwortlicher Stelle mitwirken wollte. So übernahm er 1979 den Vorsitz des SPD-Ortsvereins. 1980 zog er, damals noch als Student der Rechts- und Staatswissenschaften an der Universität in Würzburg, erstmals in den Walldürner Gemeinderat ein. 1983 legte er die 1. Juristische Staatsprüfung und nach seiner Referendarszeit 1986 sein 2. Juristisches Staatsexamen mit der Befähigung zum Richteramt ab.

Bei der Kommunalwahl 1984 wurde Karl-Heinz Joseph zum zweiten Mal in den Gemeinderat und ebenfalls in den Kreistag gewählt.

Ausgangspunkt für den Erfolg bei der Bürgermeisterwahl 1991 war die Kommu­nal­wahl 1989 bei der Karl-Heinz Joseph als Orts­vereins­vor­sitzen­der und SPD-Fraktions­vor­sitzen­der das Aktionsprogramm "Neuer Fortschritt für Walldürn" vorstellte. Die Zielrichtung war klar: Zum einen galt es die Vor­machtstellung der CDU in Walldürn zu brechen, zum anderen ver­deut­lichte er seinen Anspruch, bei der kommenden Bürger­meisterwahl das Rathaus wieder für die SPD-Walldürn zu gewinnen. Mit Mantel und Aktentasche auf der Treppe zum Verwaltungsgebäude „Schloss“ machte Karl-Heinz Joseph deutlich, wohin sein politscher Weg führen sollte. Und tatsächlich gelang es ihm, die meisten Stimmen auf sich zu vereinigen. "Wenn das Bild im SPD-Prospekt - Joseph auf der Treppe zum Walldürner Rat­haus - symptomatisch sein sollte, könnte dies zu größeren Taten beflügeln und Ansporn sein", konnten die Walldürner in der örtlichen Presse lesen.

Mit dem Versprechen, seine innere Verbundenheit zu Walldürn, seine Erfahrung und Sachkunde und seinen Sinn für Gerechtigkeit in das Amt des Bürgermeisters einzubringen, konnte Karl-Heinz Joseph die Mehrheit der Walldürnerinnen und Walldürner für sich gewinnen. So wurde er nach dem Wahlsieg im März am 01. Juni 1991 offiziell Bürgermeister von Walldürn.  Mit ihm zog ein frischer Geist und ein neuer Führungsstil ins Walldürner Rathaus ein. Bei seiner zweiten Wahl im März 1999 erhielt er mit einem Ergebnis vom 98,7 % der abgegebenen Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 54,9% einen überwältigenden Vertrauensbeweis und damit eine „hervorragende Basis“ für eine weitere Amtsperiode. Die Bilanz seiner Amtszeit kann sich sehen lassen. So sind der Wohnungsbauschwerpunkt „Vorderer Wasen“, das Gewerbegebiet „Spangel“ und der Verbandsindustriepark „VIP“ ebenso mit Karl-Heinz Joseph verbunden, wie das Jugend- und Kulturzentrum „Schlachthof“, der Neubau des Kindergartens „Sankt Martin“ oder der neue Bauhof. Auch in den Ortsteilen konnte er als Bürgermeister vieles erreichen. Neue Feuerwehrgerätehäuser wurden gebaut, Ortsdurchfahrten saniert und in Altheim entstand eine neue Sporthalle.  Dabei war ihm immer eine „faire und offene Zusammenarbeit mit den Ortsvorstehern und den Ortschaftsräten“ wichtig.

Ein besonderes Anliegen war ihm auch der Erhalt des Bundeswehrstandortes, durch den er nach Walldürn gekommen war. Sowohl als aktiver Reservist als auch durch seine vielfältigen politischen Kontakte fand er Zugang zu Entscheidungsträgern und konnte so seinen Beitrag leisten, dass Walldürn Garnisonsstadt blieb.

Bei der Landtagswahl 2006 gelang es ihm das Mandat von Gerd Teßmer für die SPD im Neckar-Odenwald-Kreis zu erhalten.

Am 25. März 2007 bewarb er sich um eine dritte Amtsperiode als Bürgermeister von Walldürn. „Als ich mich für den Landtag nominieren ließ, habe ich den Bürgerinnen und Bürgern Walldürns versprochen, dass ich weiterhin ihr Bürgermeister bleiben werde. […] Jetzt stelle ich mich wieder als Bürgermeister zur Wahl und verspreche, mich auch in Zukunft voller Tatkraft zum Wohle Walldürns einzusetzen“. Mit diesem Versprechen und der hohen Anerkennung, die er in Walldürn genoss, konnte er auch seine dritte Wahl zum Bürgermeister, trotz eines Gegenkandidaten, mit einem Ergebnis vom 63,2 % für sich gewinnen.

Am 6. Mai 2007 wurde er durch den Tod völlig unvermittelt aus dem Leben gerissen. Viele Walldürnerinnen und Walldürner haben ihn immer noch in bester Erinnerung. Karl-Heinz Joseph war nicht nur ein herausragender Mensch, der die SPD in Walldürn, im Landkreis und im Land mitgeprägt habe, sondern auch ein Politiker, für den immer die Menschen im Mittelpunkt gestanden haben. Als Bürgermeister und als Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg hat er wesentliche Akzente zur Fortentwicklung der Stadt gesetzt. Sein Name und sein Werk werden mit der Geschichte der Stadt Walldürn stets eng verbunden bleiben.

 

unsere Termine

Suchen

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

WebsoziInfo-News

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

17.01.2022 17:09 BIS OSTERN – AKTIONSPLAN GEGEN RECHTS
Klar und entschlossen gegen Rechtsextremismus. Innenministerin Nancy Faeser macht Tempo: Bis Ostern will sie einen Aktionsplan vorlegen und zügig, gemeinsam mit dem Familienministerium, auch ein Demokratiefördergesetz auf den Weg bringen. Innenministerin Faeser will „alles daran setzen, Radikalisierungen zu stoppen und rechtsextreme Netzwerke zu zerschlagen und Extremisten konsequent die Waffen zu entziehen“. Bis Ostern werde sie

12.01.2022 13:50 #Wirsindviele: SPD-Ortsvereine rufen zu Online-Demo gegen rechts auf
In der Corona-Pandemie wird rechtes Gedankengut wieder salonfähig. Um dem etwas entgegenzusetzen, rufen SPD-Ortsvereine aus dem gesamten Bundesgebiet für den 12. Januar zu einer Online-Demo auf. Das Motto: #Wirsindviele gegen rechts weiterlesen auf vorwärts.de

Ein Service von websozis.info

bei facebook teilen

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online