SPD-Fraktion will Familien, Vereine und Jugendarbeit fördern

Veröffentlicht am 17.06.2021 in Gemeinderatsfraktion
 

(c) colourbox

Die SPD-Fraktion im Walldürner Gemeinderat wird auch künftig Familien, Vereine und die Jugendarbeit fördern.

 

Mit einem klaren Bekenntnis zu mehr Förderung für Familien und Vereine zeit die SPD-Fraktion auf, welche Schwerpunkte sie in der Kommunalpolitik setzen wird. Insbesondere die Jugendarbeit der Walldürner Vereine soll stärker gefördert werden.

 

 

Coronakonform, dank Luca-App, trafen sich die Mitglieder der SPD-Gemeinderatsfraktion, um sich über grundsätzliche kommunalpolitische Weichenstellungen auszutauschen und ganz konkret auf die kommende Gemeinderatssitzung vorzubereiten.

In Reihenfolge der Sitzungstermine berichteten die Vertreter der SPD-Fraktion aus den einzelnen Ausschüssen. Ein inhaltlicher Schwerpunkt der letzten Sitzung des Finanzausschusses waren die Zuschüsse der Stadt Walldürn zu den laufenden Betriebskosten der Kindergärten sowie die Elternbeiträge der städtischen Bereuungseinrichtungen, wie der Fraktionsvorsitzende Rolf Günther berichtete.  Stadtrat Ralf Beyersdorfer ergänzte, dass sich die SPD-Fraktion im vergangenen Jahr dafür stark gemacht habe, dass die gestiegenen Kosten für die Betreuung in der Walldürner Kindergärten nicht an die Familien weiterbelastet wurden, sondern vom Gemeindehaushalt getragen werden. Man war sich einig, dass gute Betreuungsangebote und gut ausgestattete Kindergärten und Schulen wesentliche Elemente für gute Bildung und Chancengleichheit sind. Gleichsam galt es zu beraten, wie mit künftigen Erhöhungen umzugehen sei. Die Fraktion war sich einig, dass die Stadt nicht dauerhaft alle Erhöhungen kompensieren könne, zumal Zugeständnisse, die man in guten Zeiten mache auch in schlechten Phasen finanzierbar sein müssen. Dennoch werde sich die SPD-Fraktion auch künftig für eine Entlastung der Familien stark machen.

Im Ausschuss für Technik und Umwelt standen wieder eine Vielzahl von Bauanträgen und Bauvoranfragen auf der Tagesordnung. Der Fraktionsvorsitzende Rolf Günther und Stadtrat Leo Kehl informierten ihre Fraktionskollegen über die wichtigsten Inhalte der Sitzung des ATU, insbesondere über die Themen, über die der Gemeinderat zu beschießen hat.

Die Stadträte Manuel Sturm und Mike Hasenstab berichteten aus dem Verwaltungsausschuss. Hier wurde die Fortführung der „Berufseinstiegsbegleitung“ an der Auerberg-Werkrealschule und eine Ausweitung des Projektes „Singpause“ an der Grundschule Walldürn beschlossen. Gute Nachrichten hatte Bürgermeister Günther im Verwaltungsausschuss bekannt gegeben: es sei der Verwaltung gelungen für die Kindertagespflege „TigeR“ eine Lösung zu finden. Ab 1. September soll die Einrichtung unter neuer Leitung und neuem Namen in den Räumen in der Hauptstraße weitergeführt werden.

Mit Blick auf noch ausstehende Entscheidungen, die sicher noch dieses Jahr auf den Gemeinderat zukommen werden, diskutierte die SPD-Fraktion noch die Themen Verkehrskonzeption und Förderung der Vereine und des Ehrenamts.

Bezüglich des Verkehrskonzeptes zeigten sich die Stadträte der SPD unzufrieden mit der Verkehrsführung am Anschluss „Süd“ und der fehlenden Umsetzung des vom Gemeinderat beschlossenen Probebetrieb eines Kreisverkehrs. Die SPD-Fraktion erwartet hier konkrete Schritte zur Lösung der unbefriedigenden Situation.

Das Thema Vereinsförderung und die Erarbeitung einer neuen Förderrichtlinie wurde seitens der SPD-Fraktion intensiv diskutiert. Großes Einvernehmen bestand darin, dass auch die künftigen Richtlinien einfach, klar und nachvollziehbar sein sollen. Unabhängig davon, ob es nur eine Revision der bestehenden Richtlinien oder eine Neukonzeption geben wird, die Förderung muss der Vielfältigkeit der Walldürner Vereinswelt gerecht werden. In diesem Zusammenhang wurden auch erste Vorschläge, die seitens der Verwaltung vorgestellt wurden diskutiert. Die SPD-Fraktion spricht sich gegen eine generelle Bezuschussung von Vereinsbeiträgen bzw. gegen eine Kopfpauschale aus. Für die SPD-Fraktion liegt ein besonderes Augenmerk auf der Stärkung der Jungendarbeit, wie die Stadträte Peter Trabold und Jürgen Mellinger ausführten.

 

unsere Termine

Suchen

Georg Nelius MdL

 

www.georg-nelius.de

 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

WebsoziInfo-News

02.08.2021 12:07 SCHOLZ: CORONA-HILFEN VERLÄNGERN
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will die Regelungen für Kurzarbeit und Überbrückungshilfe verlängern. Denn: „Niemand soll kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten.“ Finanzminister Olaf Scholz macht sich für eine Verlängerung der Corona-Hilfen stark – bis mindestens zum Jahresende. Sowohl die verbesserten Regelungen für das Kurzarbeitergeld als auch die Wirtschaftshilfen sind bislang befristet bis Ende September. Die

01.08.2021 12:09 KURZARBEIT WIRKT – SCHWUNG AM ARBEITSMARKT
Die Kurzarbeit sichert Millionen Jobs. Das belegen aktuell auch außergewöhnlich gute Zahlen vom Arbeitsmarkt. Die Arbeitsmarktpolitik der SPD wirkt. Die Arbeitslosenquote sinkt und die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist inzwischen wieder so hoch wie vor der Krise. Ein wesentlicher Grund dürfte das Kurzarbeitergeld sein, das Arbeitsminister Hubertus Heil passgenau erweitert hatte. Schon Kanzlerkandidat Olaf Scholz

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

Ein Service von websozis.info

bei facebook teilen

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online